Die Kliniktasche für die Geburt ist gepackt: Das ist drin!

Ich habe das Gewusel um die Krankenhaustasche ja nie so recht verstanden, denn allerorts wird ein Riesending um das zeitgerechte Packen und die Organisation gemacht. Laut meiner Schwangerschafts-App hätte das Teil schon zwischen der 30. und 35. Schwangerschaftswoche fertig sein müssen! In der 39.SSW habe ich mir nun auch mal die Mühe gemacht – und es ist das erste Mal, so weit im Voraus sogar den Kulturbeutel bestückt zu haben. Fehlen nur noch Kamera und Ladekabel und mein Weekender ist abreisebereit.

Denn so habe ich es mir ungefähr vorgestellt: Man packt für einen gemütlichen (Spa-) Wochenendtrip lauter bequemer Kleider inklusive Schlafanzug, Schlappen, Bademantel und gemütlichen Abhänglooks ein. Stimmt soweit auch, nur wird der Krankenhausaufenthalt wohl kaum etwas mit Wellness oder Erholung zu tun haben, ausserdem fehlen noch allerlei Babykleider, Papierkram, Salben… Die Krankenhaustasche zu packen bedeutet: Es wird ernst. Und es führt kein Weg dran vorbei, dass man mit Mann und Koffer anreist und als dreiköpfige Familie wieder zurück kehrt. Für immer! Allein für dieses Gefühl habe ich das Packen der (womöglich) benötigten Utensilien geliebt…

Nun habe ich für die Vorbereitung die Listen meiner wunderbaren Hebamme Sissi abgeklappert und bei Ari reingeschaut und fühle mich gut vorbereitet. Sollte noch was fehlen, kann man das ja noch easy besorgen – vorsichtshalber habe ich schon mal einen Amazon Prime Account angelegt, haha!

Für das (Winter-)Baby:

Eingepackt habe ich zwei, na, eigentlich drei ganze Outfits für den Kleinen, da man nicht genau weiss, wie lange man im Krankenhaus bleiben muss. Sprich: Zwei Strampler (von Petit Bateau, H&M, Hess Natur), Strumpfhosen (Wolle/Seidegemisch, zum Beispiel von Selana), Mützen (eine aus Baumwolle, eine aus Cashmere, hier von Delicate Love für den Heimweg), Söckchen. Ich habe einen Strickzweiteiler bei Bonpoint in Paris gekauft (gibt es aus zweiter Hand bei Vestiaire) und den wunderhübschen Cashmere-Overall geschenkt bekommen.

Einen Schurwollanzug von Joha habe ich auch noch eingepackt, den mir Sissi geschenkt hat. Ich sage nur: Winzig & Klein Baby-Box!

Natürlich nehme ich auch das erste Geschenk von Ari mit: Ein Pucktuch von Aden + Anais. Für Zuhause haben wir davon jede Menge im 10er-Pack bei DM gekauft, fürs Krankenhaus soll es die hübsche Sternenvariante sein.

Die Cashmere-Decke für das Baby ist von Delicatelove.

Für den Heimweg benötigt man auch einen Baby-Autositz. Wir haben zwar kein Auto, dafür aber den Sitz: Und zwar den Baby-Safe i-Size von Britax Römer in Schwarz.

Für die Mama

Na, ihr wisst am Besten, worin ihr euch wohl fühlt – und was in den Kulturbeutel gehört, kann man sich ja auch denken. Neben Zahnbürste, Deo, Shampoo und Gesichtscreme habe ich noch Trockenshampoo, Rouge und Wimperntusche eingepackt. Ausserdem meinen Lieblingsschlafanzug, einen warmen Schal von Acne, dicke Socken von Falke für meine gemütlichen Schlappen von Isabel Marant, eine Kuscheljacke von Closed und ein längeres Baumwollkleid für die Geburt. Auch eine Jogginghose und ein weiterer Pulli ist dabei.

Was ich vorher nicht auf dem Schirm hatte:

Zwei Still-BHs, die ich hier bestellt habe, Stilleinlagen, Multi-Mam-Kompressen und die Weleda-Creme Mercurialis Perennis gegen wunde Brustwarzen, Bepanthen-Creme und auch die Arnika Wundtücher von Wala sollen kleine Wunder vollbringen. Binden bekommt man zunächst auch im Krankenhaus.

Ausserdem wurde mir für die Rückbildung des Bauches der Eqmumbaby Bauchgurt empfohlen.

 

Und sonst so?

Papa braucht natürlich auch eine kleine Tasche samt Kulturbeutel für die Klinik, die vielleicht ein paar Snacks bereit hält. Wichtig sind vor allem die Unterlagen für den Krankenhausaufenthalt: Mutterpass, Ausweis und die ausgefüllten Aufnahmepapiere sollten mit dabei sein, ausserdem ist bei verheirateten Ehepaaren das Stammbuch der Familie mit der Hochzeitsurkunde wichtig.

Wir nehmen zudem Akku-Aufladegeräte und unsere Kamera mit und die Spotify-Playlist auf dem Handy steht auch. Kann los gehen!

Kommentare

  1. jessie@journelles.dejana.k@gmx.de
    Jana sagte am

    Pack dem Mann unbedingt was zu essen ein.
    Bei mir hat die Geburt über 18 Std. gedauert und ich hatte was zu trinken und essen für den Guten eingepackt. Und wenn man um 3 Uhr morgens in die Klinik fährt, ist der Gute leider auch mit seinen Kräften am Ende 😉

  2. jessie@journelles.degeorgiawho@googlemail.com
    Joana sagte am

    Das sieht alles sehr hübsch und romantisch aus! Hoffe auch, dass es dir selbst nach der Geburt so gut geht , dass du All die Beauty und Anziehsachen auch benutzen kannst. Stell dich vorsichtshalber auch auf was anderes ein…ganz wichtig für mich waren übrigens riesige Oma-Schlüpfer, die nicht zwicken und genug Platz haben für diese fetten Binden und anderem Zeug, was du dir in die Hose stecken musst. 😉
    Alles Gute für euch!

    • jessie@journelles.deLaralacht@gmail.com
      Lara sagte am

      Haha, das dachte ich auch! Wie süß diese ganzen Cashmere Teilchen und Closed und Acne für Mama ;). XXL Unterhosen und sehr weite Hosen (am Bauch) sind auch eher mein Tipp. Davon abgesehen, bekommt das Baby im Krankenhaus Klamotten und du möchtest wirklich deine hübschen Sachen alle mit ins Krankenhaus nehmen? Schon mal was von Krankenhauskeim gehört? Heb dir die doch lieber für zu Hause auf…. Dennoch alles Gute für dich und bin gespannt wieviele dieser „hübschen Teilchen“ so angezogen wurden ;)))

  3. jessie@journelles.deMaboga@mail.ru
    Marianne sagte am

    Die Sachen sind super, und egal wie es einem geht, in schönen Sachen ist alles besser!
    🙂

  4. jessie@journelles.deNorma.augenbroe@gmx.de
    Norma sagte am

    Liebe Jessie,
    ich bin gerade auf den Link zu den Wala Wundtüchern gegangen um mir den Artikel anzusehen. Ich bin bei der Beschreibung über folgenden Satz gestolpert: „In der Stillzeit darf Arnika Wundtuch nicht im Bereich der Brustwarzen angewendet werden.“
    Ich wünsche Dir alles Gute für die Geburt! LG aus Essen

  5. jessie@journelles.degiordanomail@gmail.com

    Leider erst bei meiner 3.Geburt habe ich den tollen Tipp bekommen, so Inkontinenz-Höschen aus der Drogerie mitzunehmen. Die fand ich wesentlich bequemer und sicherer als die Krankenhaus – Binden ?. LG Anna

  6. jessie@journelles.deKristin.Philippson@gmail.com
    Krissi sagte am

    Traubenzucker war meine Rettung. Essen oder Essensgeruch von meinem Partner ging gar nicht. Aber ohne Traubenzucker haette ich nicht so lange durchgehalten.
    Tatsache haette ich im Nachgang sehr gern mein eigenes Stillkissen dabei gehabt….
    Gutes Durchhalten und hoffentlich eine entspannte, schoene Geburt! Toi toi toi

  7. jessie@journelles.deMiriam.jung@outlook.de
    Miri sagte am

    Liebe Jessie, danke für den schönen Einblick! Ich hab meine Tasche Ende August auch erst kurz vor knapp gepackt. Was ich dir noch wärmstens empfehlen kann (beides Tipps von meiner Hebamme): die „Gold Cream“ von ARDO – hilft super gegen wunde sensible Brustwarzen… und die „Lilypadz“ Stilleinlagen, auch von ARDO. Ich liebe diese Dinger 😉 die Einmal-Einlagen saugen zwar, aber meine sind dann immer unangenehm festgeklebt (obwohl die von dir gewählten da besser klingen!). Die Lilypadz sind sehr bequem und man sieht sie überhaupt nicht, selbst unter engen Shirts etc. Sie sind zwar aus Silikon, aber scheinbar trotzdem atmungsaktiv…
    Alles Liebe für die Geburt und die wunderbare erste Zeit – du wirst das auch rocken! 🙂

  8. jessie@journelles.deto.misslaura@yahoo.co.uk

    Ich muss sagen, dass ich Still-BHs eher unpraktisch finde, zum einen weiß man am Anfang noch nicht, welche Größe man braucht (wenn der Milcheinschuss kommt, werden deine Brüste riesig!) und zum anderen hängt der Clip meinem Sohn immer ins Gesicht beim Stillen. Ich finde Sport-BHs zum überziehen (wie den hier http://store.nike.com/de/de_de/pd/pro-indy-sport-bh-mit-leichtem-halt/pid-10090041/pgid-11241624) wesentlich praktischer. Wünsche dir eine stressfreie Geburt!

  9. jessie@journelles.deanna.peitz@freenet.de
    Anna sagte am

    Hallo Jessica,
    Sag mal, hat sich der Bauchgurt eigentlich bewährt? Würde mich wirklich sehr interessieren… Lg

    • jessie@journelles.deinfo@journelles.de
      admin sagte am

      Ich würde sagen: ja! Mein Bauch ist schnell zurück gegangen und fast (nicht ganz) nach 4 Wochen wieder normal geworden, ausserdem stabilisiert er gut.

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein