Der Kinderwagenkauf!

Wie kauft man als zukünftige Mama heutzutage einen Kinderwagen? Ganz klar: Auf Empfehlung von Freundinnen. Denn die, die schon Babys haben, werden es ja wohl am Besten wissen. Es gab also schon eine gewisse Präferenz, die ich dann noch mal bestätigt wissen wollte –  mit dem Mann im Gepäck ging es daher zu Baby Walz im Westen, um die Modelle live zu sehen und mal Probe zu schieben. Derartige Läden empfinde ich als recht anstrengend, weswegen es nur eine kurze Stippvisite wurde – und ich doch tatsächlich von meiner ursprünglichen Tendenz abkam. Ich schwankte zwischen Joolz, Bugaboo, Cybex, Stokke und ein paar anderen Marken und habe mich dann anhand von Design und Praktikabilität entschieden.

Immer mit der Frage im Kopf: Was sind meine Bedürfnisse? Ich brauche was Leichtes (ich bin ein schwaches Hemd). Was Wendiges. Sooo viel Platz für Einkäufe ist nicht zwingend notwendig. Und das Modell soll meiner Größe entsprechen. Fertig war der Bedürfniskatalog, den ich bei ziemlich vielen der Kinderwagenherstellern als erfüllt sah. Auch die Farbe spielt für mich eine Rolle: Selbst trage ich zwar gern All Black, aber für einen Kinderwagen ist es mir zu bieder. Grau, Dunkelblau oder Beige sollte er sein, gern mit Lederapplikationen.

Fündig wurde ich letzten Endes bei Bugaboo; im Flagship-Store auf der Alten Schönhauser Straße war ich hin- und hergerissen zwischen dem Buffalo und dem Cameleon, aber final sollte es das leichtere Modell sein: der Cameleon Classic in Beige.

(Den Classic gibt es in diesen vier Farben.)

Dass das Kinderwagenthema offenbar ein heikles ist, erfuhr ich kurz darauf, als ich auf Instagram obenstehendes Header-Foto hochlud und binnen kürzester Zeit fast 50 Kommentare mit ausführlichen Meinungen dazu erhielt. Ich freue mich ja immer sehr über reges Feedback und habe daher alles mit grossem Interesse gelesen.

Ich denke, man kann hier von 50/50 Meinungen auf der Pro- sowie Kontraseite sprechen. Nicht alle Kritikpunkte empfinde ich selbst als wichtig und da eine meiner besten Freundinnen nur gute Erfahrungen gemacht hat (die einzige Schwierigkeit liegt tatsächlich beim Stauraum, denn da kommt man nicht so gut ran), freue ich mich weiterhin sehr über unsere Wahl und warte nun auf die Bestellung.

Und wie heisst es doch so schön: Erfahrungen muss man am Ende immer selber machen. Ich werde dann hier berichten…

Kommentare

  1. Jacky sagte am

    Liebe Jessi, schau auch mal auf http://www.angelcab.de – das sind handgefertigte Bio-Kinderwagen aus deutscher Herstellung. Du kannst dir komplett ALLES selber aussuchen und zusammenstellen. Ich liebe die und werde mir so einen bestellen.
    Viele Grüße!

  2. Witzig wie heiß umstritten einige Themen sind. Ja, die Muddis sind ein Völkchen für sich 🙂 Die Kleinen wachsen eh so schnell raus, da finde ich die Hitzigkeit der Diskussionen oft übertreiben. Wir hatten einen Hartan und waren super zufrieden, weil ich immer viel Stauraum mit Wickeltasche und den Einkäufen brauche und weil er gut zu meiner Größe passte. Ich wünsche euch auf jeden Fall viele schöne Spazierfahrten mit eurem schönen Wagen.

  3. Gerhild sagte am

    Liebe Jessie,
    ich bin auch gerade auf der Suche nach einem Kinderwagen und denke auch, dass es ein Bugaboo Chameleon werden wird. Einfach easy zu Lenken und super stylish! Viel Freude damit! 🙂

  4. Anna sagte am

    Liebe Jessie,

    ich habe mich im Juli 2016 ebenfalls für den Bugaboo Cameleon Classic entschieden (allerdings in dunkel blau) und bereue meine Wahl leider mittlerweile sehr. Stiftung Warentest hat vor kurzem in den Kunstledergriffen des Bugaboo Buffalo, mit denen leider auch der Cameleon Classic, ausgestattet ist, bedenkliche Schadstoffe gefunden. Mein Mann und ich haben uns darauf hin mit dem Kundendienst von Bugaboo in Verbindung gesetzt. Dieser argumentiert, dass die Grenzwerte für Kinderwagen andere sind als die für Kinderspielzeug. Stiftung Warentest hat nämlich bewusst die strengeren Grenzwerte, die für Kinderspielzeug gelten, herangezogen, da der Griff in Reichweite des Kindes ist und Kinder nun mal ab einen gewissen Alter an allem Lutschen. Ich finde dieses Argument richtig und die Grenzwerteargumentation von Bugaboo lächerlich. Von einem Produkt in dieser Preisklasse erwarte ich, dass es zu 100 % Schadstofffrei ist. Der Hersteller will sich vor Reklamationen drücken! Deshalb schreibe ich dir heute. Vielleicht kannst du als Blogger etwas mehr Druck ausüben, damit diese Griffe von Bugaboo ausgetauscht werden.

    • admin sagte am

      Huhu Anna und Laura!

      Ich habe direkt bei Bugaboo nachgehakt. Hier die Antwort:

      „Am 22. Februar hat die Publikation von Stiftung Warentest (StiWa) Testergebnisse des Bugaboo Buffalo vom 22. Februar 2017 veröffentlicht. Im Rahmen der Untersuchungen wurde laut StiWa eine begrenzte Menge des chemischen Stoffes TDCPP im Tragebügel gefunden und der Bugaboo Buffalo somit als mangelhaft bewertet.
      Zunächst ist uns noch einmal ganz wichtig zu betonen, dass wir alle bestehenden gesetzlichen Anforderungen innerhalb des Kinderwagenmarktes erfüllen. Aus diesem Grund entsprechen alle Bugaboo Produkte den relevanten chemischen Standards in Bezug auf den Transport von Kindern und sind daher absolut sicher im Gebrauch. Dies ist auch vom unabhängigen Prüfinstitut TÜV SÜD bestätigt worden.
      Nichtsdestotrotz können wir die Bedenken unserer Kunden aufgrund des StiWa Artikels nachvollziehen. Aus diesem Grund stellen wir einen kostenlosen Ersatz des Tragebügels im Leder-Look zur Verfügung. Kunden können den Ersatz-Tragebügel anfordern, indem sie unseren Kundenservice kontaktieren. Wir werden Sie schnellstmöglich über den Zeitraum dieses Austauschprozesses bzw. die Verfügbarkeit der Ersatz-Tragebügel informieren.
      Wenn die Tragebügel sicher sind, warum bieten wir dann einen Ersatz an?
      Direkt nach der Veröffentlichung von StiWa beauftragte Bugaboo eine detaillierte Untersuchung zur näheren Ursachenanalyse. Diese Untersuchung wurde von den unabhängigen Prüfinstituten Intertek und TÜV SÜD durchgeführt. Der Test von Intertek, welcher sich auf die einzelnen Schichten im Inneren des Tragebügels fokussierte, konnte keinerlei Spuren der chemischen Substanz TDCPP feststellen. Der von TÜV SÜD durchgeführte Test untersuchte den kompletten Tragebügel und wies geringfügige Spuren von TDCPP auf.
      Das Design des Bugaboo Buffalo und seine Spezifikationen, inklusive dem Tragebügel im Leder-Look, beinhalten kein TDCPP. Daher ist es unsere Schlussfolgerung, dass die für den Tragebügel des Bugaboo Buffalo genutzten Materialien innerhalb des Produktions- / Montageprozesses verunreinigt wurden.
      Der Einsatz von spezifischen Chemikalien ist ein komplexes Sachgebiet. Nicht alle Verordnungen bewerten den Einsatz von chemischen Inhaltsstoffen gleich. Wir fühlen uns stets verpflichtet, Produktsicherheit und Qualitätsstandards für Endkonsumenten aufgrund neuer Erkenntnisse auf das nächste Level zu heben. Daher verbessern wir kontinuierlich unsere eigenen Prozesse, um höhere Standards zu setzen. Der Fokus liegt jetzt auf der Eliminierung von TDCPP innerhalb des Produktions- / Montageprozesses. „

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geben Sie einen Text ein

Geben Sie Ihren Namen ein